4 Tage in San Pedro de Atacama

01.09 – 05.09.2018

4 Nächte und 4 Tage blieben wir in San Pedro. Für diese kurze Zeit erlebten wir wahnsinnig viel. Im Nachhinein wäre ein Tag länger zum verarbeiten und entspannen nicht schlecht gewesen aber so hat es dann auch gepasst.

An unserem Ankunftstag buchten wir nach einiger Bedenkzeit vier Touren für die folgenden Tage. Da wir alles über unser Hostel buchen konnten bekamen wir einen kleinen Rabatt und hatten einen Ansprechpartner an den wir uns wenden konnten.

02.09.18 Valle de la Luna
Am Nachmittag wurden wir gegen halb 4 an unserem Hostel abgeholt und ins Valle de la Luna gebracht, welches von seiner Landschaft her an den Mond erinnern soll. Wir wurden durch eine Höhle geführt, auf eine riesige Sanddüne gebracht und schauten uns den Sonnenuntergang sowie der Verfärbung der Berge an.


Die jüngste und organisierteste im Bunde: Thorid

Leonie und unsere Spanierin Ana

03.09.18 El Tatio Geysire
Frühs um 4:30 Uhr klingelten unsere Wecker und 30 Minuten später wurden wir schon abgeholt. Nach einer guten Stunde Fahrt kamen wir auf 4300m Höhe an. Nicht nur die Luft war dünner sondern vor allem war es hier auch viel kälter. Bei -10 Grad wurde uns einiges über die Geysire erklärt und wir konnten sie sprudeln und rauchen sehen. So komplett die Natur zu genießen fiel einem bei der Temperatur zwar etwas schwer aber sobald die Sonne raus kam wurde es schon deutlich angenehmer. Beeindruckend war es allemal, besonders weil ich vorher noch nie Geysire gesehen hatte. Frühstück gab es auch in dieser spektakulären Umgebung und mit dem Aufgehen der Sonne wurden die Geysire immer ruhiger und die Temperatur immer erträglicher. Nach dem ausgesprochen leckeren Frühstück hatten wir die Möglichkeit in Thermalquellen zu baden. Es kostete mich einige Überwindung mich auszuziehen aber ich wollte mir die Möglichkeit nicht nehmen lassen auf 4300m Höhe mit einer Wahnsinns Aussicht in einer heißen Quelle zu baden. Leider war das Wasser nicht ganz so warm wie erwartet und ich hielt es keine 10 Minuten aus. Aber der Erfahrung wegen war es wert. Nach der Erfrischung fuhren wir weiter in der Gegend herum und die Landschaft wurde schöner und schöner. Zum Abschluss besuchten wir ein kleines Dorf und ein Tal voller Kakteen. San Pedro erreichten wir um die Mittagszeit und waren alle ganz schön fertig.
Am Abend kochten wir ganz gemütlich im Hostel unser Essen und machten uns dann fertig für das nächste Highlight des Tages: eine Astronomie Tour.
In kompletter Finsternis wurde uns bei schönstem Sternenhimmel die verschiedensten Sternbilder erklärt und wir hatten die beste Aussicht auf Mars, Jupiter, Venus und Co. Definitiv ein sehr beeindruckendes Naturschauspiel.

04.09.18 Cerro Toco
Der für mich beeindruckendste Tag in San Pedro. Das ich einen 5620m hohen Berg erklimmen würde hätte ich wohl auch nicht gedacht und dass die Luft tatsächlich so dünn ist auch nicht. Aber von Anfang zu viert (Leonie, Steffi, Simon und ich) buchten wir eine geführte Tour auf den Cerro Toco. Nach unserem Frühstück wurden wir von unserem Guide Daniel am Hostel abgeholt. Dann holten wir zwei weitere Begleiter (Paula und Joe) ab und es ging zunächst mit dem Auto raus aus San Pedro. Eine Stunde fuhren wir unserem Ziel dem Startpunkt auf 5000m entgegen. Dort angekommen wurden wir mit Wanderstöcken, Schokoriegeln, zuckerhaltigen Getränken versorgt und schon ging es los. Die ersten hundert Meter war der Berg noch sehr flach und wir konnten nebeneinander laufen. Dann erklärte uns Daniel wir sollen ihm alle hintereinander in einer Reihe folgen. Nach 3h und einigen Pausen später erreichten wir den Gipfel des Berges. Ein überwältigendes Gefühl es geschafft zu haben und die einzigartige Aussicht genießen zu können. Der Weg nach oben ist sportlich zwar nicht sonderlich anspruchsvoll, aber körperlich und vor allem geistig. Sich immer wieder auf die Atmung zu konzentrieren und dabei die Kopfschmerzen und das Schwindelgefühl auszublenden ist auf Dauer sehr anstrengend. Aber die Mühe lohnt sich zu 100%. Nach einer gemütlichen Pause zum Kräfte tanken, Essen und die Aussicht am Gipfel genießen ging es im Schnellschritt wieder nach unten. Eine Stunde später und wir erreichten überglücklich das Auto. Als wir wieder in San Pedro ankamen gönnten wir uns erst einmal ein Eis, eine Dusche und jede Menge Ruhe um die Kopfschmerzen zu überwinden und das Gesehene zu verarbeiten.


Die erste Pause, Paula und Joe, noch sind alle am strahlen


Tief ein und ausatmen


Unser Guide Daniel und ich genießen bei einer weiteren Pause die atemberaubende Aussicht


Paula, Leonie und Steffi: am Kräfte tanken für den Abstieg


Mega glücklich über diese atemberaubende Aussicht

Ein Tag den wir wohl alle nicht vergessen werden.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.